"Nun merke ich immer mehr, welche wundervollen
  Möglichkeiten einem die Kunst bietet."
  August Macke, 1887-1914
  • CHAOTIC oil on canvas 60x90cm
  • BALNKET oil on canvas 60x90cm
  • PILLOWS oil on canvas 130x130cm
  • TISSUE 10 oil on canvas 150x100cm
  • TISSUE 11 oil on canvas 150x100cm
  • TISSUE 13 oil on canvas 60x90cm
  • TISSUE 8 oil on canvas 40x40cm
  • TISSUE 5 oil on canvas 40cmx40cm
  • BED 12 oil on canvas 60x90cm - verkauft
  • BED 13 oil on canvas 60x90cm

Agata Czeremuszkin-ChrutAgata Czeremuszkin-Chrut

Geboren 1983 in Czestochowa, Polen.
Lebt und arbeitet in Warschau.

2015-2019Akademie der bildenden Künste in Lodz (Promotion)
2011-2012Akademie der bildenden Künste in Warschau
2008MASTER OF ART Diplom, Akademie der bildenden Künste in Wrocław
2003-2008Akademie der bildenden Künste in Wrocław
2007Edinburgh College of Art-Stipendium UE Socrates-Erasmus
1998-2003Kunsthochschule, Czestochowa, PL (Grafikdesign-Verlagswesen)
2015-2018Akademie der bildenden Künste in Lodz, PL, Promotion
2003-2008Akademie der bildenden Künste, Wrocław, PL, Malerei
2011-2014Akademie der bildenden Künste, Warschau, PL, postgraduale Ausbildung
2008Edinburgh College of Art, UK, Malabteilung

Credo

"Die Malerei ist mein Hauptwerkzeug zur Beschreibung der Welt, sie dient ihrer Verherrlichung oder manchmal ihrer Verneinung. Gleichzeitig besteht mein Handeln aus einer Aufzeichnung von Emotionen und Beobachtungen, die oft unbewusst, ausdrucksstark und sehr intuitiv sind. Sie oszillieren um eine Person, sein oder Ihre Abhängigkeit von anderen, gegenseitigen Einflüssen, Zwängen oder Manipulationen. Ich interessiere mich für das Leben, die Energie, den Körper und alle biologischen Prozesse. schrittweiser prozess ihrer transformierung körperbilder werden deformiert und dekonstruiert, so dass sie neu zusammengesetzt werden können, ich bemühe mich um formvereinfachung, ich reduziere überflüssige dinge, um mehr intensität und glaubwürdigkeit in meiner botschaft zu erreichen. Bürsten gegen abstrakte organische Formen. In der Kunst schätze ich vor allem die Freiheit - meine eigene und die des Rezipienten. Ich vermeide Überintellektualisierung, ich durchstoße meine Kunst nicht mit einem Kauderwelsch von sozial oder politisch korrekten Informationen. Ich überlasse dem Betrachter auch die Freiheit der Interpretation. Ich versuche nicht, wörtlich zu sein, ich lasse die meisten Dinge oft unbeantwortet, indem ich einen suggestiven Titel wähle - immer noch rätselhaft, aber den Betrachter leicht auf meinen Gedankengang lenkend. Ich verwende Fotomaterial für meine Arbeit. In der Regel handelt es sich um Fotos, die im Internet oder in der Presse zu finden sind, oder um Standbilder aus Filmen. Nur die Presse selbst ist ein unbegrenztes Arsenal an Materialien und Ideen für Collagen auf Papier, die ich als Skizzen für meine Ölgemälde verwende. Was mir auch im Schöpfungsprozess hilft, ist das allgegenwärtige Chaos und die Menge, die mich umgibt. Der subkutane Puls der Metropole, die ein eigenes Leben hat, und gleichzeitig die Anonymität und Entfremdung, die das Stadtleben begleitet, sind meine Impulse für den künstlerischen Ausdruck. "
Agata Czeremuszkin-Chrut

Laudatio

Auf den Bildern von Agata Czeremuszkin-Chrut sehe ich Figuren, die wie ein Knäuel aussehen, spontan denke ich dabei an die Erforschung der ersten bildnerischen Äußerungen von Kleinkindern, die mit dem Urknäul und dem Urkreuz beginnt. Bei Agata Czeremuszkin-Chrut werden sie wohl angemessener als Energiebündel zu bezeichnen sein, die aus wilden Pinselstrichen, die wie Peitschenhiebe auf die Leinwand aufgebracht werden, bestehen. Gleichwohl hat diese Malerei aber auch sensible, seismographische Qualitäten. Gelegentlich fließt flüssige Farbe in dünnen Rinsalen herab und betont das Expressive und die Spontaneität. Zur Emotionalität der Farbe gesellt sich der Ausdruck der Geste.

Und in diesem Gewirr von Farbspuren, die keinesfalls die ganze Leinwand bedecken und ausfüllen, sondern sich meist auf ein Mittelfeld konzentrieren, sind plötzlich menschliche Körperformen erkennbar, angewinkelte Beine und Arme, skizzenhaft angedeutet, aber auch Köpfe. Auch lassen sich jetzt andere Formen erkennen, geometrische Flächen wie eine Bühne, auf denen dieser furiose Tanz, oder sollte ich sagen Kampf, Auseinandersetzung oder wildes erotisches Gerangel, stattfindet. Diese Bühne ist, und das bestätigen die Titel der Bilder, alles was sich in und um das Bett findet, also Kissen, Decken, Tücher. Ein Spiel also mit angedeuteter Entblößung und gestischer Verhüllung, künstlerisch ausbalanciert, zugleich offen provozierend und diskret.

Die Künstlerin schreibt dazu in einem Statement, und man spürt, dass sie vermutlich in einer Großstadt lebt (Zit.): "Was mir beim Schöpfungsprozess hilft, ist das allgegenwärtige Chaos und die Menschenmenge, die mich umgibt. Der hypodermische Puls der Metropole mit eigenem Leben und gleichzeitig die Anonymität und Entfremdung, die das Stadtleben begleiten, sind meine Impulse für den künstlerischen Ausdruck." (Zit. Ende)

Und sie zitiert ihrerseits Francis Bacon mit sehr drastischen Worten. Bacon möchte nämlich, dass (Zit.) "seine Bilder aussehen wie Spuren menschlicher Präsenz und Erinnerungen an vergangene Ereignisse, so wie eine Schnecke ihren Schleim hinterlässt."(Zit. Ende)

Laudatio von Reinhard Fritz,1995-2011 Präsident, Vorstandsmitglied der Neuen Gruppe, BBK und Jurymitglied, Engagement & Ausstellungsgestaltungen der Großen Kunstausstellung im Haus der Kunst, München.

Ausstellungen

Individual exhibitions (selection)

2015"Image documentation" Museum of Czestochowa, PL
"Cwiczenia z organizmow zywych" Warzywniak Gallery, Gdansk, PL
2014To be titled, EC Gallery, Chicago, USA
2013Paper – Canvas – Wall , MOSART, Gorzów Wielkopolski, PL
Minimalization, 022 Gallery, OW ZPAP, Wroclaw, PL
2012"Body language" Agora Gallery, Wroclaw, PL
„Łóżka” Elektor Gallery, MCKiS, Warsaw, PL
„Zmysły Sztuki” Museum – Palace in Wilanow, Warsaw, PL
2011„Skin on skin”, EC Gallery, Chicago, USA
2009„Pisz litery!” Długa Gallery BOK – Bolesławiec, PL
„Works on paper” EC Gallery Chicago, USA
2008„Paintings” EC Gallery, Chicago, USA
„127qm of painting” - mural painting in Browar Mieszczanski, Wroclaw, PL
“Bloom” project, - realization of mural painting in Bloom! Hotel, Brussels, Belgium

Group exhibitions (selection):

2019STORIES Frauen Power UNTERWEGS, Polish Exhibition Center Munich, Germany
2017Short Stories Junge Gegenwartskunst aus Polen, Galerie Strzelski, Stuttgart, Germany
2015International Art Symposium, Rawicz, PL
PlainAir Painting, OW ZPAP, Swietokrzyskie Mountains, PL
Nord Art, Kunstwerk Carlshutte, Schleswig-Holstein, Germany
"Small Wonders" Detroit, USA
2014 Taboo, Victorian Artists Society Gallery, Melborne, Australia
Interference, Polish-German art project, Second Home Project, Berlin, Germany
Nord Art, Kunstwerk Carlshutte, Schleswig-Holstein, Germany
Star rituals, The Old School Art Residency, Gorna Lipnitsa, Lovech, Bulgaria
8. Biennal of Miniatur Art, Gaude Mater, Czestochowa, PL
LINEARIUM, Pionova Gallery, Gdansk, PL
The Marian Michalik V Competition for Young Painters, City Gallery, Czestochowa, PL
2013Interference, Polish-German art project, Sokolnicki Fort Gallery, Warsaw, PL
Nord Art, Kunstwerk Carlshutte, Schleswig-Holstein, Germany
The Third Triennal of Polish Contemporary Painting, BWA Rzeszow, PL
2012„Uczta u mistrzów” Palace of Art, Cracow, PL
„FALA" interdisciplinary exhibition, Wave, Baltic Art Gallery, Koszalin, PL
„Art'n bloom” painting on textiles, Bloom! Hotel, Brussels, Belgium
2011 „Within young figuration” Platon Gallery, Wroclaw, PL
”Spring Benefit-Kaledoscope”, Evanston Art Center, Evanston, IL
2010 ”The second Triennal of Polish Contemporary Painting” BWA Rzeszów, PL
"The Marian Michalik IV Competition for Young Painters” City Gallery, Czestochowa, PL
"Triennal of small painting forms”, Torun, PL
“Intimacy” Flying Gallery, Warsaw, PL
2009“Reflections” Polish Center of Wisconsin Gallery, Franklin, WI, USA
2008 “Paintings: Body, Object, Texture” EC Gallery, Chicago, USA
BWA Awangarda Gallery, Wroclaw, graduated exhibition, PL
International Screenwriter’s Festival in Bourges, France
2007 “Girls of the professor” exhibition in Browar Mieszczanski, Wroclaw, PL
“Around the Coyote” (curator's choice - curated by Shannon Stratton), Chicago,USA
“The best of the Fest”, Around the Coyote Gallery, Chicago, USA
“Examination of self and body”, Chopin’s Theatre, Chicago, USA
“Blue and Black”- Edinburgh College of Art, Edinburgh, Scotland