"Nun merke ich immer mehr, welche wundervollen
  Möglichkeiten einem die Kunst bietet."
  August Macke, 1887-1914

 

  • FURTHER NORTH oil on canvas 130x100cm,
  • SCAR oil/canvas 110x100cm
  • FATHER LEAVES oil/canvas 100x100cm
  • KONSEQUENCES II/2 oil/canvas 300x300cm
  • KONSEQUENCES III/1 oil/canvas 120x100cm
  • KONSEQUENCES III/2 oil/canvas 120x100cm
  • KONSEQUENCES III/3 oil/canvas 120x100cm
  • KONSEQUENCES III/4 oil/canvas 120x100cm
  • REMEMBER oil/canvas 120x100cm

Karolina JaklewiczKarolina Jaklewicz

Absolventin der Akademie der bildenden Künste in Breslau, Abteilung für Malerei und Skulptur. Abschluss in Malerei unter Anleitung von Prof. Dr. Stanislaw Kortyka, vom Entwerfen von Malerei in der Architektur - unter Anleitung von Prof. Wojciech Kaniowski.

Derzeit als Dozentin am Institut für Malerei, Zeichnung und Skulptur in der Fakultät für Architektur der Technischen Universität Wroclaw.

2012promovierte an ihrer Alma Mater.
2000-2003Studium der Bildenden Künste an der Universität Mikolaj Kopernik in Torun, Fachrichtung: Künstlerische Ausbildung, Fachrichtung: Multimedia.
1995-2000Staatliche Hochschule für bildende Künste in Stettin.

Credo

"Die Form ist nur ein Ausdruck des Inhalts." Wassily Kanidnsky

Unter dem Motto von Wasilly Kandinsky möchte ich hervorheben, wie ich die geometrischen Lösungen gewählt habe: Ich bemühe mich, die Geometrie als eine Sprache zu verwenden, die sich nicht nur in Form, sondern auch in Inhalt ausdrückt. In meinen Arbeiten suche ich konsequent nach Lösungen, die Geometrie nicht nur zu einem analytischen oder intellektuellen Spiel machen, sondern es mir ermöglichen, den emotionalen, persönlichen und metaphysischen Aspekt in geometrische Körper und Oberflächen einzuhauchen. Ich fühle ein inneres Bedürfnis nach Geometrie - für mich ist es ein Weg der Universalisierung persönlicher Erfahrungen und Beobachtungen, der mir den Komfort von Distanz und Diskretion gibt. Es ist eine universelle Sprache und dennoch für eine individuelle Annexion möglich. Gerade Linie ist eine Sehnsucht nach Raumorganisation - auch die mentale, die innere Erfahrung. In Bezug auf die hyperaktive Realität, in der ich lebe, hilft mir die Geometrie, die Illusion von Harmonie zu erzeugen. In der geometrischen Malerei schätze ich auch die Möglichkeit der reinen Botschaft, die das Wesen der Idee zum Ausdruck bringt. Ich betrachte die Geometrie des Gemäldes als einen bestimmten Algorithmus - Geometrie schöpft aus der Idee des Elements, um es auf das Quadrat zu heben. Während die Geometrie im wirklichen Leben Grenzen abgrenzt, öffnet sie diese beim Malen.

Alle meine Malannahmen sehe ich als eine Beziehung zwischen dem, was natürlich und vom Menschen erfunden ist, zwischen rational und emotional, geplant und zufällig. Diese Beziehung ist manchmal ein Kampf, ein Versuch des Zusammenlebens, eine gegenseitige Unterstützung. In der Natur faszinieren mich die Streuphänomene wie Nebel, Licht, Wolken, Glätte und Blendung. Bei menschlichen Aktivitäten bewundere ich die Intellektuellen - daher die Architekturinspiration, Emotionen - daher die solide Personifizierung und die verbale Sensibilität - daher die Gedichtinspiration.All diese Probleme hängen mit der Geometrie zusammen. Persönlich wie möglich.

Laudatio

Die Abkehr von der Auffassung, das gemalte Bild sei ein Abbild der sichtbaren Wirklichkeit oder ihrer Interpretation, und die Konzentration auf das Bild als eigene Wirklichkeit führt zur Konkreten Kunst. So sehen wir bei den Bildern von Karolina Jaklewicz nichts, was auf die sichtbare Welt hinweist. Die einfachen und sparsamen Bildelemente agieren auf einer Fläche die durch leichte übergangslose Abtönung alsbald räumlich wird. Wie Echos scheinen Schatten auf, mit weicher Kontur. Es sind Bildeindrücke, die am ehesten mit Musik vergleichbar sind, die in der ihr eigenen Abstraktion auch starke Gefühlsmomente erzeugen kann.

Aber auf den zweiten Blick ist die Malerei von Karolina Jaklewicz gar keine Konkrete Malerei. Das spielerische Moment überwiegt auch in den strenger formalen Arbeiten. Auf hellem Grund sind schmale schwarze Rechtecke angeordnet, die sich oft auf das Bildformat, den Rand und die Ecken beziehen und sich dabei gelegentlich zu Zeichen verdichten. Die kleinere Rechteckseite ist immer gleich, während die längere Seite variiert. Manchmal ist ein schwarzes Rechteck so lang, dass man sich fragt, ist es noch ein Teil des Bildes oder teilt es das Bild in zwei Teile. Es gibt da Diagonalkreuze, aber auch Kreuze, die an das christliche Symbol erinnern, die sich aus Bildelementen zusammensetzen und dann dekonstruiert werden - oder ist es umgekehrt?

Dabei wird dem Betrachter klar, im Spielerischen wie im Formalen wird an die Grenze gegangen. Mit einem extrem reduzierten Vokabular der Sprache der Geometrie, einer Sprache, die selber Abtraktes wie Zahlen und Relationen veranschaulichen kann. Dazu kommt, dass die Zeichen, so will ich die schmalen rechtecke einmal nennen, behandelt werden, als seien sie Gegenstände, die als Objekte Schatten werfen oder selber unscharf erscheinen können. Diese Irritation hat einen sich steigernden Reiz, man kann an Abschiede denken oder den Tod. Gelegentlich erscheint eine Bildfolge wie Standbilder eines filmischen Ablaufs, und sugeriert damit innere Bewegung.

Dazu fallen mir dann einige Ausstellungstitel der Künstlerin ein wie: "Metaphysik der Geometrie", "Schmerzhafte Geometrie" oder "Anamorphose der Persönlichkeit bzw. Trennung", Anamorphose meint dabei eine Umformung, wie sie unter extremen Blickwinckeln oder Spiegelungen entsteht.

Laudatio von Reinhard Fritz,1995-2011 Präsident, Vorstandsmitglied der Neuen Gruppe, BBK und Jurymitglied, Engagement & Ausstellungsgestaltungen der Großen Kunstausstellung im Haus der Kunst, München.

Ausstellungen

Individual exhibitions (selection)

2017Consequences, Association of Polish Artists, Pryzmat Gallery, Kraków
2016Re:construction, Buchbund, Berlin
2015-16Warm/cold, City Musem of Wroclaw
2015Metaphysics of geometry, City Art Gallery, Legnica
2015Reserve, Art centrum Fabryka Trzciny, Warsow
2014North, Socato Art Gallery, Wroclaw
2013The act of space / Verte, the Promotion Gallery, Warsaw
2011Painting, Town Gallery, Czestochowa
2011Anamorfosis of separation, Socato Art Gallery, Wroclaw
2010Painful geometry, Farbiarnia Gallery, Warsaw
2007Geometry - intellect's emotions, Academy of Fine Arts, Wroclaw
2006Nonobjective space, Brama Gallery, Gryfice
2005Act of space II, Przed Aula Gallery, Academy of Fine Arts, Wroclaw
2005Ostrow Tumski - painting in architecture - visualizations, Przed Aula Gallery, Academy of Fine Art, Wroclaw
2004Street space, exhibition 209 Gallery, Academy of Fine Arts, Wroclaw
2004Opening, Bertelmann's Mediateka, Wroclaw
2003Act of space, Bene Est Gallery, Szczecin
2001Around love - graphics and illustrations ("Love" by Inga Iwasiow), Club of XIII Muses, Szczecin
2001 Mine - drawing, 207 Gallery, Academy of Fine Arts, Wroclaw

Collective and after competition exhibitions:

2019STORIES Frauen Power UNTERWEGS, Polish Exhibition Center Munich, Germany
2017Light and geometry, Galeria Delfiny, after XXXV plain-air for Artist Using Geometry Language, Warsaw
2017Space of architectur, space of art, Museum of Architecture, Wrocław
2017Order and expresion, House of Literatury, Łódź
2017Common bodies, Socato Art Gallery, Wrocław
201625 Festival of Polish Contemporary Painting, Pomeranian Duke's Castle, Szczecin
2016Historia przyszłości, Muzeum Pana Tadeusza, Ossolineum, Wrocław
2016IV Autumn Confrontation Triennials of Contemporary Painting, BWA Gallery, Rzeszow
2016Przestrzeń sztuki / przestrzeń architektury_I, Centrum Kultury Zamek, Wrocław
2016Przestrzeń sztuki / przestrzeń architektury_II, City Musem of Wroclaw
2016Sztuka i wartości ponadczasowe, XXXIV Międzynarodowy Plener Artystów Posługujących się Językiem Geometrii, Galeria Delfiny, Warszawa
2016Grid, Galeria XS, Uniwersity of Jan Kochanowsky, Kilece
2016Grid, Galeria XS, Uniwersity of Jan Kochanowsky, Kilece
2015Imperatyw tworzenia, XXXII after XXX symposium for Artist Using Geometry Language, “Elektrownia” Masovian Center of Contemporary Art, Radom
2015Faktura, struktura, metafizyka, z cyklu Przestrzeń architektury. Przestrzeń sztuki Muzeum Architektury, Wrocław
2015Bielska Jesień 2015, 42 Biennale Malarstwa, Galeria Bielska BWA, Bielsko-Biała
2015Forma i nieprzedstawialne, after XXX symposium for Artist Using Geometry Language, “Elektrownia” Masovian Center of Contemporary Art, Radom
2015LEAN - the discipline image, Socato Art Gallery, Wroclaw
2014Planetary system, City Gallery, Wroclaw
2013Unplugged, Socato Art Gallery, Wroclaw
2013What is art today?, after XXX plain-air for Artist Using Geometry Language, “Elektrownia” Masovian Center of Contemporary Art, Radom
2012Festival of Polish Contemporary Painting, Szczecin
2012What is art today, XX1 Gallery, Warsaw
2011-2012 Made in Poland: Berlin - Norymberg - Hipoltstein - Bielefeld - Rapperswil - Geneva, Germany
2010Architecture of landscape, Museum of Architecture, Wroclaw
2010National Competition of Marian Michalik, Czestochowa
2010Autumn Confrontation, Biennale of Contemporary Painting, Rzeszow
201023 Festival of Contemporary Painting, Szczecin
2009Silence of Monochromes, BWA Gallery, Lublin
2009Junge Polnische Malerei - Kunst aus Niederschlesien - Dresden, Wiesbaden, Nuremberg, Aachen
2009NORD ART - International Exhibition of Contemporary Art, Karlsruhe
20085 International Biennale of Miniatures, Center of Culture Promotion, Czestochowa
2008Festival of Polish Contemporary Painting, Pomeranian Duke's Castle, Szczecin
2007Autumn Confrontation Triennials of Contemporary Painting, BWA Gallery, Rzeszow
2007III National Competition of Marian Michalik for Painting for Young Painters, Town Gallery, Czestochowa
2007Graduates 2007, BWA Wroclaw – graduation exhibition
2006Drawings from prof. Stanislaw Kortyka's atelier, Nowy Sacz
2005Youth in BWA, Studio BWA Gallery, Wroclaw
2005Painting of the year 2004 - competition finale, Krolikarnia Palace, Warsaw
2005Samsung Art Master II - competition finale, Old Orange House, Warsaw
2003Biennale of Small Paining Form, Wozownia Gallery, Torun
2002Self-portrait II, Wieza Cisnien, Bydgoszcz
2001Self-portrait, Wozownia Gallery, Torun
2000Diploma 2000, PLSP, Szczecin
1999Gazeta Wyborcza's competition's finale Szczecin on photos, IP Szczecin
1998City of Szczecin's Scholars exhibition – Foyer Gallery of Opera and Operetttas in Szczecin

Scholarships, awards, selected projects:

2007Prize of Marshall of Lower Silesian Voivodeship for the Best Diploma
2007Honorable Mention on III National Competition of Marian Michalik in the category of Painting for Young Painters
2006/07Scholarship of Minister of Culture and National Heritage
2005project and realization of wall painting in Holy Spirit's Church, Wroclaw
2004I place in logo for Meadiateka contest, Wroclaw